Egel = Ekel?

Quelle: Biebertaler Blutegelzucht bbez
Quelle: Biebertaler Blutegelzucht bbez

Der medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) wurde seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt und dadurch sogar im 18. Jahrhundert beinahe ausgerottet. Durch die moderne Medizin ist er allerdings für einige Zeit in Vergessenheit geraten und erlebt langsam ein Revival.

Forscher konnten beobachten, dass selbst Wildtiere gezielt in Egeltümpel gehen, um sich bei diversen Verletzungen oder Krankheiten von Egeln beißen zu lassen.

 

 

 

Der Blutegel gibt während des Saugens verschiedene Wirkstoffe ab, z.. B.

- Hirudin (gerinnungshemmend)

- Egline (entzündungshemmend)

- Hyaluronidase

- Kollagenase



Durch diese Stoffe können Blutegel unter anderem eingesetzt werden bei:

- Arthritis/Arthrose

- Dysplasien

- Wirbelsäulenerkrankungen

- Abszessen

- Wundheilungsstörungen

- Erkrankungen des Bänder- und Sehnenapparates

- usw.

 

Da es allerdings auch Kontraindikationen gibt und der Biss stark nachbluten kann, sollte man Egel nicht selbst unbedarft ansetzen.

 

Blutegel müssen nach dem Biss getötet werden (Beschluss des BfArM), daher ziehe ich es vor, die Tierchen nur bei absoluter Indikation einzusetzen.

 

 

 

Ich beziehe meine Egel über Biebertal und kann somit versichern, dass die Tiere nicht aus der Natur - sie stehen unter Naturschutz - stammen und vor dem Biss unter Quarantäne standen.

Die Biebertaler Blutegelzucht ist die einzige Einrichtung in Deutschland, die Blutegel offiziell als Arzneimittel verkaufen darf.